Russland Reisen

reiseinfo

Russlands Infos & Fakten

Unsere zusammengestellten Informationen für Ihre Reiseplanung nach Russland

Fakten über Russland

Geographie:

Russland

Russland zählt zum größten Land der Welt – ein scheinbar endloses und vielseitiges Gebiet, das sich von der Ostseeküste bis zum Pazifik hinzieht und vom Arktischen Ozean bis zu den subtropischen Regionen der Schwarzmeerküste erstreckt. Im europäischen Teil des Landes bilden Großstädte wie Moskau, St. Petersburg und Nowgorod kulturelle Zentren und begeistern die zahlreichen Besucher mit zahlreichen Geschichtsträchtigen Sehenswürdigkeiten. Weiter südlich befinden sich die imposanten 5.000 m hohen Berge des Kaukasus, die zum Skifahren und Wandern einladen. Weiter östlich breiten sich die einmaligen Landschaften Sibiriens aus. Hier ist man mittendrin in der Taiga, die von den mächtigen Flüssen Jenissei, Lena und Ob durchzogen ist.

Fläche:

Das Land misst insgesamt 17 125 191 km² (Quelle: Wikipedia, 2021)

Einwohnerzahl:

Im Jahr 2021 zählt Russland ca. 146 171 015 Menschen

Telefonvorwahl:

007

Zeitzone:

Russland erstreckt sich über 11 Zeitzonen: von UTC+2 (Kaliningrad) bis UTC+12 (Kamtschatka)

Außergewöhnliche Russland-Highlights

Geschichtsträchtige Sehenswürdigkeiten der Russischen Städte:

Moskau

Roter Platz in Moskau mit dem Kreml, Mausoleum und der beeindruckenden Basilius Kathedrale.

✔ Freilichtmuseum und Zarenresidenz Kolomenskoje in Moskau.

✔ Winterpalast mit dem einmaligen Eremitage-Museum in St. Petersburg.

Schloss Peterhof – das russische Versailles am Finnischen Meerbusen.

Susdal am Goldenen Ring mit über 300 historischen Gebäuden, die eine lange Geschichte erzählen.

✔ Das einzigartige Jaroslawl mit seiner über 1000-jähriger Geschichte. Die Stadt soll älter sein als Moskau und so präsentiert sich diese unvergleichliche Stadt vielerorts auch.

✔ Das wunderschöne Wladimir, die frühere Hauptstadt Russlands, die ca. 1,5 Stunden Autofahrt von Moskau entfernt ist und mit den wichtigsten Baudenkmäler Russlands aus längst vergangener Geschichte beeindruckt.

✔ Das größte Kloster Russlands – Sergius-Dreifaltigkeits-Kloster in Sergijew Possad.

✔ Festung und die Russki Insel in der Hafenstadt Wladiwostok am östlichen Ende von Russland.

✔ Tatarische Hauptstadt Kasan – die Entdeckung des muslimischen Russlands.

✔ Besuch des buddhistischen Klosters Iwolginski Dazan.

✔ Wunderschön verzierte Holzhäuser von Irkutsk.

Einmalige Naturhighlights Russlands:

✔ Bootstour und Picknick auf dem Baikalsee, dem blauen Herz Sibiriens.

✔ Anstoßen und Erinnerungsfotos an der Grenze zwischen Europa und Asien in Jekaterinburg.

✔ Spaziergang in die Vergangenheit Ostsibiriens, in einem der fünf größten Freilichtmuseen Russlands.

✔ Besuch der „Altgläubigen“ in Ulan-Ude, dem florierenden Zentrum von Burjatien.

✔ Wolga bestaunen, als Europas mächtigsten Strom.

Beste Jahreszeit für Ihre Russland Reise

WetterRussland ist beeindruckend groß und verfügt über sehr unterschiedliches Klima. Vom Norden des Landes bis in den Süden durchlaufen drei Klimazonen und auch Richtung Osten verändern sich die Temperaturen zunehmend. Das Klima wird hier immer rauer und die Temperaturunterschiede zwischen Sommer und Winter werden immer merkbarer.

Falls Sie Russland als Sommerreiseziel wählen, so startet die ideale Reisezeit im April und geht bis Ende September. Hier sind die Tage lang und die Temperaturen angenehm warm – ideal für Erkundungen der Großstädte, des Goldenen Rings und auch der abgelegenen Regionen entlang der Transsibirischen Route.

Städtereisen nach St. Petersburg, Moskau und unsere beliebte Transsibirische Reise zum Baikalsee kann man das Jahr über unternehmen. Bei unseren Reiseangeboten haben wir das Besichtigungsprogramm in den unterschiedlichen Reiseregionen so angepasst, dass sogar für unsere winterliebenden Gäste eine märchenhafte Winterreise zum Baikalsee nun organisiert wird.

Wichtige Feiertage in Russland

Feiertage01.-05.01.: Neujahrsferien

Zu Silvester gibt es einen Tannenbaum und zum Jahreswechsel werden, wie bei uns an Weihnachten, kräftig Geschenke verteilt. In Russland kommen diese Geschenke nicht vom Weihnachtsmann, sondern von Väterchen Frost mit seiner Helferin Snegurotschka.

07.01.: Orthodoxes Weihnachtsfest

Nach der Perestrojka, seit 1991 darf Weihnachten als kirchlicher Feiertag wieder offiziell gefeiert werden.

23.02.: Der Tag des Vaterlandsverteidigers

Dieser Feiertag wurde 1922 von Lenin als „Tag der Roten Armee“ eingeführt und gilt bis heute als „Männertag“. In Russland ehrt man an diesem Tag nicht nur Soldaten und Militär, auch Männer und Jungen können sich am 23. Februar feiern lassen.

08.03.: Der Weltfrauentag

Der Weltfrauentag zählt zu den wichtigsten Tagen des Jahres in Russland. Alle Frauen und Mädchen werden an diesem Tag mit Geschenken und Komplimenten überschüttet.

01.05.: Tag der Arbeit

Der 1. Mai wurde zu Sowjetzeiten ein sehr wichtiger Feiertag und wurde jährlich aufwändig inszeniert. Gewerkschaften organisierten Demonstrationen und es gab verschiedene Events mit Blumen, Musik und viel Gemeinschaftsgefühl.

09.05.: Tag des Sieges

Der Tag des Sieges über den Faschismus wird in Russland bis heute sehr groß und ausgeschmückt gefeiert. Über die Landesgrenzen hinaus ist die Militärparade auf dem Roten Platz in Moskau bekannt. Hier marschieren die Soldaten im strengen Gleichschritt und man führt die neueste Militärtechnik vor. Aber auch den Veteranen gedenkt man, in dem man feierlich zum damaligen Sieg gratuliert und die Bilder der verstorbenen bei verschiedenen Gedenkveranstaltungen und Prozessionen zur Erinnerung hochhält.

12.06.: Tag Russlands

Der Tag Russlands ist ein junger Feiertag mit Konzerten und Paraden und wird erst seit 1992 gefeiert. Er erinnert an die Souveränitätserklärung Russlands im Jahre 1990.

04.11.: Tag der Volkseinheit

Ebenfalls ein ziemlich neuer Feiertag ist der Tag der Volkseinheit, der seit 2005 immer am 4. November gefeiert wird. Er nimmt Bezug auf die russischen Nationalhelden Minin und Poscharski, die Moskau im Jahr 1612 von der polnisch-litauischen Besatzung durch einen Aufstand befreiten.

Russische Kultur – Klischees und Fakten

Bär mit BalalaikaRussland ist ein sehr weitläufiges Land mit über 146 Millionen Einwohnern und Heimat literarischer Meisterwerke, talentierten Komponisten klassischer Musik und des russischen Balletts. Die russische Kultur ist tief in der Tradition der Menschen verwurzelt und von einer unglaublich langen und abwechslungsreichen Geschichte geprägt.

Auch wenn die meisten Russen sich in ihrem Lebensstil oder in der Art, wie sie Dinge wahrnehmen, nicht sonderlich von den Europäern unterscheiden, so gibt es doch einige Besonderheiten. Diese Unterschiede lassen sich durch die sozialistische Erziehung erklären oder auch durch die Verbundenheit mit der uralten slawischen Kultur.

Aberglaube im Alltag

  • Vor Reiseantritt muss jeder ein paar Minuten lang sich ruhig hinsetzen. Auf Russisch heißt es dann: „Posidim na doroshku“. Die Ruhe sorgt für Entspannung und man kann sich vergewissern, dass man nichts vor der Reise vergessen hat.
  • In Russland pfeift man nicht in Räumen, denn damit lockt man Geldsorgen an.
  • Die russischen Familien gehen mit Salz sehr behutsam um. Falls nur ein paar Körnchen verschüttet gehen, so könnte es Streit bedeuten.
  • Über eine Türschwelle Gegenstände zu überreichen oder sich die Hand zur Begrüßung zu schütteln ziemt sich nicht, denn diese Gäste verheißt nichts Gutes. Die Russen bitten den Gast immer erst den Raum zu betreten.
  • Eine sehr häufige Situation ist, dass jemand dreimal aufs Holz klopft. Wenn kein Holz in der Nähe ist, so spuckt man dreimal über die Schulter oder man sagt einfach „tfu, tfu, tfu“. Dies soll helfen, um Unglück und Misserfolg zu vermeiden.

Die russische Seele

Was macht die vielzitierte russische Seele aus? In Russland werden Sie wohl immer wieder von der Russkaja Duscha, der russischen Seele hören, die von Melancholie, Romantik und auch Leiden geprägt ist. Diese drei Eigenschaften tauchen immer wieder als Motive in Literatur und Musik auf und die Russen identifizieren sich gerne mit ihrer Kultur. In den beliebten Chansons und vor allem in den klassischen Büchern sowie der Musik finden die tiefen Gefühle den einzigartigen Ausdruck, den man der russischen Seele zuspricht.

Trinksprüche, Wodka und Sakuska

Wenn gefeiert wird, dann gerne mit Wodka und mit reichlich Essen. Bevor man ein Glas hebt und anstößt spricht man oft einen tiefsinnigen Trinkspruch. Zu jedem Umtrunk gehört auch die sogenannten Sakuska dazu. Diese kleinen Häppchen werden direkt nach dem Schnaps verzehrt. Typische Sakuskas sind saure Gurken, Hering, Räucherfisch, Wurst oder Weißbrot mit Butter und Kaviar.

Denkmäler aus der Sowjetzeit

Russland schätzt ihre Geschichte. So sind Skulpturen von Nationalhelden in russischen Städten ebenso allgegenwärtig wie die sowjetischen Kriegsdenkmäler. Auch wenn die Errungenschaften des Sozialismus die Menschen mit Stolz erfüllt, sind sie auch über die marktwirtschaftlichen Möglichkeiten sehr froh.

Russische Geschichte - zusammengefasst

Russisches Wappenab 3000 v. Chr.:

Herausbildung slawischer halbnomadischen Volksstämme in Westrussland.

9. Jahrhundert:

Slawische Stämme und schwedische Waräger bilden den ersten ostslawischen Staat „Kiewer Rus“.

Jahr 988:

Durch intensive Kontakte mit dem Byzantinischen Reich orthodoxe Christianisierung des Landes.

12. Jahrhundert:

Zerfall der Kiewer Rus durch ungünstige Regelungen der Oberhäupter.

Jahr 1147:

Moskau wird erstmal geschichtlich erwähnt.

Jahr 1223:

Mongolen überfallen die zerstrittenen russischen Fürstentümer und unterwerfen diese.

Ab 1330:

Moskau gewinnt zunehmend an Bedeutung als Zentrum der russischen Staatsidee.

Jahr 1480:

Ende des Tatarenunterdrückung.

Jahr 1547:

Großfürst Iwan IV. der Schreckliche beginnt mit der Eroberung Sibirien sowie der Wolgaregion bis zum Kaspischen Meer.

Jahr 1610:

Polnische Truppen besetzen Moskau, werden aber zwei Jahre später wieder vertrieben.

Jahr 1613:

Michail Fjodorowitsch wird als erster der Romanow-Dynastie zum Zaren gewählt. Er erobert weitere östliche Teile des heutigen Russlands. Auch Ukraine, mit autonomen Rechten wird in den russischen Staat eingegliedert. Der Adel bekommt Grund und Boden zugeteilt, was dazu führt, dass beinahe die gesamte ländliche Bevölkerung zu Leibeigenen wird.

Jahr 1682:

Peter I. (der Große) wird zum Zaren gekrönt und verschafft in seiner Herrschaftszeit, die bis ins Jahr 1725 dauert, bedeutende Territorialgewinne.

Jahr 1703:

Peter der Große gründet die neue Hauptstadt St. Petersburg. Die Stadt an der Newa wird das Symbol für den russischen Fortschritt und dient als Fenster zum Westen.

Jahr 1762:

Katharina II. (die Große) als gebürtige Fürstin Sophie Auguste von Anhalt-Zerbst heiratet Peter III. und wird zur russischen Kaiserin. Sie treibt die Expansionspolitik konsequent weiter und erobert die Schwarzmeerküste vom Osmanischen Reich und beteiligt sich an den Teilungen Polens. Auf Geheiß der Kaiserin wanderten in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts viele Deutsche in das untere Wolgagebiet ein.

Juni 1812:

Mit 600 000 Soldaten überfällt Napoleon ohne Kriegserklärung Russland. Sechs Monate später, bei seinem Rückzug kommen nur noch 20 000 erschöpfte Soldaten in Wilna an, und kapitulieren.

Februar 1861:

Zar Alexander II. schafft in Russland die Leibeigenschaft ab.

März 1867:

Unterzeichnung des russisch-amerikanischer Vertrag über den Verkauf der Halbinsel Alaska mit den Aleuten Inseln.

Februar 1917:

Nach den Kriegsjahren und mageren Ernten folgte in Russland Hungersnot. Es folgten Massendemonstrationen des Volkes. Nach dem Sturm auf den Winterpalast in St. Petersburg tritt Zar Nikolaus II. von seiner Herrschaft zurück.

Oktober 1917:

Der Oktoberrevolution folgte der Bürgerkrieg zwischen den kommunistischen und monarchistischen und anderen anti-kommunistischen Kräften. 1921 gehen die Kommunisten im russischen Kernland unter der Führung von Lenin als Sieger hervor und es wird die Russische Sozialistische Föderative Sowjetrepublik ausgerufen.

21. Januar 1924:

Lenin stirbt.

Jahr 1924:

Josef Wissarionowitsch Dschugaschwili, genannt Stalin, kommt an die Macht.

22. Juni 1941:

Überfall auf UdSSR durch die deutschen Truppen, was zum Ausbruch des „Großen Vaterländischen Krieges“ führte, mit über 15 Millionen Ziviltote.

9. Mai 1945:

Sieg der UdSSR über den Hitlerfaschismus.

5. März 1953:

Stalin stirbt. Folgende Präsidenten setzen auf mehr Demokratisierung, weniger Personenkult und auf eine Liberalisierung der Justiz.

Jahr 1980:

In der UdSSR werden die Olympischen Sommerspiele ausgetragen.

Jahr 1986:

Beginn der Ära von Michail Gorbatschow. Der letzte Präsident der UdSSR versuchte das sozialistische System zu reformieren. In Folge zerfällt 1991 die Sowjetunion nach über 70 Jahren Bestehen.  

Jahr 1991:

Boris Jelzin, als erster demokratisch gewählter Präsident Russlands, führt die freie Marktwirtschaft ein.

Jahr 2000:

Wladimir Putin wird zum Präsidenten der Russischen Föderation gewählt.

25. September 2001:

Wladimir Putin besucht Deutschland und spricht vor dem deutschen Bundestag über die Wichtigkeit der politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Russland, deren Anfänge sehr weit in die gemeinsame Geschichte zurückreichen.

Wir reisen nach Russland – das ist zu beachten

Währung:

InfoOffizielle Geldwährung in Russland ist der Rubel. Bei Straßenverkäufern kann man eventuell in Euro oder auch Dollar bezahlen, dies ist aber eine Ausnahme. Um das Geld vor Ort zu wechseln nutzen Sie die zahlreichen Wechselstuben. Sie haben selbstverständlich auch die Möglichkeit sich bereits nach der Landung am Flughafen mit etwas Rubel versorgen. Es gibt in den russischen Städten auch genügend Bargeldautomaten. Hier ist darauf zu achten, dass nicht jeder Automat Ihre EC-Karte annimmt. Falls Sie mit Ihrer Kreditkarte Geld abheben, so fallen umgerechnet ca. 5 Euro Gebühren an, wie es auch in den meisten Ländern der Fall ist.

Wechselstuben wird Ihnen gerne Ihre Reiseführerin zeigen. Sie brauchen somit vorher Euro oder Schweizer Franken nicht in Rubel in Deutschland bzw. Ihrem Heimatland zu wechseln. Sie können dies jedoch in moderaten Mengen gerne tun, wenn Sie möchten. Die Einfuhr und Ausfuhr von Rubel ist übrigens begrenzt und nicht ganz so gerne gesehen. (max. 90.000 Rub.) Die Einfuhr von Euro ist unproblematischer – Sie können ohne Deklaration bis zu 10.000 Euro nach Russland mitnehmen. Auch der Wechselkurs der Wechselstuben vor Ort ist ein Tick besser, als der Wechselkurs der unseren Banken.

Aber auch das bargeldlose Bezahlen ist Russland sehr verbreitet. Achten Sie lediglich darauf, dass die American Express nicht akzeptiert wird. Alle bekannten Kreditkarten, wie Master oder Visa werden gerne angenommen. So gut, wie in allen Restaurants der russischen Großstädte können Sie mit Kreditkarte bezahlen.

Wechselkurs: by CurrencyRate.Today

Verpflegung:

Die Verpflegung ist preislich im Schnitt ähnlich wie in unseren Großstädten Hamburg, München, Berlin, Wien, Zürich etc. Zum Mittag und Abendessen empfiehlt Ihre Reiseleiterin Ihnen gerne gute Cafes, Lokale oder Restaurants. Das was Sie mehr bevorzugen. Es ist alles gut individuell durchführbar und es gibt genügend Möglichkeiten zu speisen. Gerade im Stadtzentrum findet man viele Restaurants.

Falls Sie „zwischendurch“ etwas essen möchten – z.B. während den Führungen – probieren Sie die einheimischen „Blini“„Pirogi“ oder „Piroschki“ für ca. 3 Euro. Es gibt versch. Variationen – diese werden oft an den Straßenständen/ Lokalen angeboten.

Trinkgelder:

Trinkgelder sind nicht obligatorisch, aber durchaus üblich und werden gerne angenommen.

Die Vergabe ist eine rein freiwillige Leistung des Reisenden. Üblich sind 5 – 10%.

Zeitunterschied:

Der Zeitunterschied zwischen Deutschland und Moskau/St. Petersburg beträgt in der Sommerzeit 1 Stunde. Beispiel: 12 Uhr in Deutschland = 13 Uhr in Moskau/St. Petersburg.

In der Winterzeit wieder 2 Stunden. Grund ist, dass die Russen die Uhr nicht vor/zurückstellen.

Stromspannung:

Die Stromspannung beträgt in allen von uns angebotenen Hotels 220 Volt Wechselstrom.

Genauso wie in Deutschland, Österreich, Schweiz…. Sie benötigen keinen Adapter.

Impfungen:

Besondere Impfungen sind zurzeit nicht vorgeschrieben. Genauso wie bei uns empfiehlt das Auswärtige Amt vor Reiseantritt, von einem Arzt den Impfstatus gegen Tetanus, Diphtherie und Hepatitis A überprüfen zu lassen. Bei besonderer Exposition könnten auch Impfungen gegen Frühsommer-Menningoenzephalitis (FSME-Zeckenübertragung), z. B. bei Langzeitaufenthalt in der Natur, sinnvoll sein. Bitte diese Info nicht übertrieben aufnehmen. Dies ist auch bei uns in Deutschland, Schweiz und Österreich nicht anders. Die für Ihren persönlichen Bedarf notwendigen Medikamente sollten Sie in ausreichender Menge mit sich führen.

Zu Reisen nach Russland in der COVID-19-Zeit haben wir hier http://reisen-russland.de/corona.html genaue Information zusammengetragen. Wir bitten Sie um Verständnis, dass sich die Lage jederzeit ändern kann und wir unsere Informationen nach bestem Wissen und Gewissen aktuell halten. Hier finden Sie die jeweils gültigen Regeln für deutsche Staatsangehörige und sind möglicherweise abweichend für Staatsangehörige anderer Länder.

Sicherheit:

Noch ein Hinweis: Leider kann es in den russischen Metropolen, wie in vielen anderen Ländern auch, zu Diebstählen kommen. Bitte achten Sie auf Ihre Taschen, Geldbeutel und Wertgegenstände, besonders an überfüllten Punkten. Die Taschendiebe sind sehr raffiniert und entwenden Touristen am helllichten Tag unbemerkt Handtaschen, Geldbeutel etc. Bitte nehmen Sie diese Info nicht allzu übertrieben auf, jedoch seien Sie als Tourist vorgewarnt. Wir empfehlen auf Wertsachen während der Reise und besonders während den Führungen zu verzichten. Lassen Sie auch Ihre Pässe, Führerschein und andere wichtige Dokumente lieber im Hotelzimmer. Nehmen Sie zu den Führungen besser nur das Notwendigste mit. Einzelheiten sowie Tipps und Hinweise dazu wird Ihnen Ihre Reiseleiterin vor Ort geben.

Klima:

Das Klima in St. Petersburg wird sowohl im Winter als auch im Sommer durch die kühle Ostsee beeinflusst. Die Temperaturen schwanken in der Regel zwischen -10°C im Winter und + 27°C im Sommer. Wir empfehlen kurz vor der Reise das Wetter zu prüfen. Hierzu können Sie ganz einfach online z.B. auf der Seite von www.Wetter.com schauen, dort werden die Temperaturen stets aktualisiert.

Kleidung/Wetter:

Im Sommer trifft man ähnliche Sommertemperaturen wie bei uns. Die Sommertemperaturen sind jedoch besser erträglicher als in Deutschland, da die Luftfeuchtigkeit niedriger ist, bzw. die Sommer sind trockener. Das Wetter in den Großstädten Moskau, Jekaterinburg…. bis Wladiwostok auf Ihrer Reise unterscheiden sich nicht erwähnenswert voneinander. Selbstverständlich schwankt das Wetter und es kann zu deutlicheren Unterschieden kommen. Man kann jedoch sagen, dass es in Wladiwostok und am Baikal (Sibirien) vergleichsweise oft etwas frischer ist als in den übrigen Metropolen weiter im Westen.

Speziell zum Baikal: (Juni bis August ist die beste Reisezeit)

Packen Sie sich bequeme Kleidung und Schuhe ein! Auf keinen Fall sollten Sie Sonnenkreme, Sonnenbrille und Sonnenmütze vergessen. Auch in der Sommerzeit sollten Sie an wetterfeste Kleidung denken oder sich zumindest eine Windjacke bzw. Regenjacke und Regenschirm einpacken, da mit Sonne aber auch Regen und Wind gerechnet werden muss. Zum Wandern bitte wasserdichte Sportschuhe bzw. leichte Wanderschuhe mitnehmen. Nach Sonnenuntergang kann es auch in den Sommermonaten recht frisch werden am Baikalsee. Tagsüber können Sie mit angenehmen Temperaturen um die 25 Grad rechnen. In den Wintermonaten können Sie mit Schnee rechnen und mit Temperaturen bis -30 Grad. Der große Baikalsee friert komplett zu. Warme Schuhe, Jacke, Mütze, Schal und Handschuhe sind während der Winterzeit Pflicht.

Sollten Sie eine Theatervorstellung (bzw. Ballett/Opera etc.) gebucht haben:

Für den Theaterbesuch dürfen Sie sich gerne etwas eleganter kleiden. Jedoch ist dies kein Muss, viele kommen auch z.B. in schwarzen ordentlichen Jeans. Also haben Sie bei der Abendgarderobe für das Theater recht viel Freiraum. Die Theaterkarten erhalten Sie im Hotel an der Hotelrezeption. (In Ausnahmefällen – von Ihrer Reiseleiterin.)

Fotografieren und filmen:

Fotografieren, Filmen und Zeichnen ist in den meisten Fällen erlaubt. Aufnahmen von militärischen Einrichtungen, Kasernen und Militärfahrzeugen, sowie von wichtigen Verkehrsknotenpunkten und Industrie-Großanlagen (z.B. Staudämme, Elektrizitätswerke, etc.) werden untersagt. Bei dem Besuch touristischer Einrichtungen wird in sehr seltenen Fällen eine geringe Gebühr für die Film- und Fotografier-Erlaubnis erhoben. Einige wenige Säle oder Gemälde dürfen gar nicht fotografiert werden. z.B. das Bernsteinzimmer in St. Petersburg darf nicht fotografiert werden. Man wird durch ein deutliches Hinweisschild im jeweiligen Saal des Museums darüber informiert.

Am Baikalsee und Umgebung ist es untersagt Müll zu hinterlassen, den See zu verschmutzen und Blumen zu pflücken.

Handy / Mobiltelefon in Russland:

Handyempfang in Russland funktioniert, ist allerdings sehr teuer! Um die 4 Euro pro Minute zahlt man hier locker (auch wenn man angerufen wird). Daten-Roaming sollte man an seinem Mobiltelefon besser deaktivieren, weil sich die Smartphones ständig etwas herunterladen und somit ungewollte/unerwartete Kosten verursachen.

Am besten nutzt man den kostenlosen WiFi im Hotel. (Man kann so mittels der Wifi-Internetverbindung über Skype/WhatsApp kostenlos telefonieren und schreiben.)

Zusätzlich kann man eine russ. Sim-Karte für sein Mobiltelefon in einem Handygeschäft kaufen. Dazu benötigen Sie lediglich Ihren Reisepass und z.B. 700 Rubel (ca. 10€) um die Simkarte mit entsprechendem Guthaben aufzuladen. So kostet eine Minute ins Heimatland umgerechnet nur noch 20 Cent (anstatt 3 Euro) und Sie haben Internet! Tipps kann Ihnen gerne Ihre Reiseleiterin geben. Ihr Mobiltelefon darf dafür nicht an Ihre SIM-Karte gebunden bzw. nicht vertragsgebunden sein. Diese akzeptieren leider keine anderen SIM-Karten. Also „SIMlock-frei“ muss es sein.

Zahlungs- & Stornobedingungen

Die Zahlungs,- und Stornobedingungen sind bei uns absolut fair. Bei allen unseren angebotenen Reisen nehmen wir bei einer Buchung eine Anzahlung von lediglich 100€/ Pers. (Das wären bei der ausgeschriebenen Transsib-Reise nur ca. 2% vom Reisepreis). Bis 49 Tage vor Reiseantritt können Sie ohne Angabe von Gründen von der Reise zurück treten und haben nur diese 100€/ Pers. an Stornokosten.

Ab 49 Tage vor Reiseantritt müssen wir die Flug,- und Zugtickets ausstellen, das Visum beantragen usw., so dass ab diesem Zeitpunkt bei einer Stornierung entsprechend höhere Stornokosten anfallen würden. Eine Stornostaffelung wie es bei Reisen üblich ist – je näher man an den Abreisetermin kommt, um so höher die Stornokosten (siehe weiter unten). Die Restzahlung ist wie gewohnt 4 Wochen vor der Reise fällig.

Buchungsablauf:

  • Sie können die Reise direkt online buchen oder vorerst anfragen. Zum Anfragen der Reise, nutzen Sie das Formular weiter unten beim jeweiligen Reisepaket.
    Nach Erhalt Ihrer Anfrage, senden wir Ihnen ein unverbindliches Reiseangebot. Sehr gerne beraten wir Sie vorab telefonisch zu der Reise.
  • Sobald Sie sich entschieden haben die Reise verbindlich zu buchen, erhalten Sie im Anschluss per Email folgende Dokumente:
 
– Reisebestätigung
– Rechnung
– Informationsschreiben
– Reiseanmeldung
– Besichtigungsprogramm
– Visuminformationen
– Sicherungsschein
 
  • Im Zeitfenster 5 – 10 Wochen vor Reiseantritt senden Sie bitte an uns Ihre Pässe, Passfotos und Versicherungsbestätigungen für die Visumbeantragung.
  • Etwa 2 bis 3 Wochen vor Reiseantritt senden wir an Sie die Flugtickets & Zugtickets (Bordkarten).
  • Etwa 1 bis 2 Wochen vor Reiseantritt erhalten Sie von uns eine E-Mail mit nützlichen Tipps & Hinweisen zur Reise, Notfallnummer, sowie die Kontaktdaten Ihrer örtlichen Reiseleiter. Ab hier sind Sie dann für die Reise startklar.
 

Teilnehmerzahl & Durchführung:

Die maximale Teilnehmerzahl beträgt 15 Personen. Die Reise ist ab 2 Personen garantiert.
 
Bei Stornierung der Reise gelten folgende Stornobedingungen:
 
bis 49 Tage vor Reiseantritt fallen lediglich die angezahlten 100 €/Pers. an.
bis 30 Tage vor Reiseantritt: 35% des Reisepreises.
bis 15 Tage vor Reiseantritt: 50% des Reisepreises.
bis 7 Tage vor Reiseantritt: 70% des Reisepreises.
bis 0 Tage bzw. Nichtreiseantritt: 85% des Reisepreises.
 

Versicherungen:

Eine Reiserücktrittskosten-Versicherung deckt bei z.B. Krankheit die Stornokosten ab. Falls Sie noch keine Versicherung haben, können Sie gerne eine über unsere Internetseite online abschließen. Unser Partner ist die Hanse-Merkur Versicherung.